Unterwegs nach Krakau

Mittwoch, 12. September 2018

Wir packen gemütlich unsere Sachen, verlassen Warschau und fahren weiter in Richtung Krakau. Da der direkte Weg nach Krakau zu lange ist suchen wir uns einen schönen Campingplatz in der Mitte, auf dem wir übernachten wollen. Wir entscheiden uns für den OsIR Camping in Polanica-Zdrój. Als wir ankommen ist das Tor zum Platz geöffnet, nur ist die Rezeption nicht besetzt. Allerdings ist hinter uns ein weiterer Campingbus und der deutsche Fahrer teilt uns mit, dass er bereits öfters auf dem Platz gewesen ist, den Besitzer gut kennt und wir uns einfach einen Platz suchen sollen. Zu dem Zeitpunkt sind wir nur zu zweit auf dem Platz. Wir haben erst etwas bedenken (siehe Campingplatz in Augustow), allerdings läuft Personal herum, welches den Platz pflegt und uns direkt mit einem Schlüssel für die sanitären Anlagen ausrüstet (ohne nach einem Ausweis zu fragen).

Osir_Platz
Unser Stellplatz am OSiR Campingplatz

Der Platz ist direkt an einem See gelegen und gefällt uns sehr gut. Hier wird auch wieder gewaschen. Wir kochen gemütlich und genießen es einen Tag außerhalb einer Stadt zu haben. Kurz überlegen wir sogar ob wir nicht noch eine zweite Nacht auf dem Platz verbringen.

Donnerstag, 13. September 2018

Am nächsten Tag sind wir damit beschäftigt die Wäsche so umzuhängen, dass alles trocken wird und wir abreisen können. Insgesamt sind nach uns noch 3 weitere Paare gekommen die sich auf dem Platz niedergelassen haben. Mit einem der Paare unterhalten wir uns auch noch sehr nett. Es ist ein polnisches Paar, das in Frankreich wohnt und in Polen seinen Urlaub verbringt. Wir verstehen uns auf anhieb sehr gut und werden am Ende mit einer Flasche französischen Wein beschenkt. Im Ausgleich verschenken wir unsere letze Flasche eines besonderen Bieres von der Buddelship Brauerei. Danach fahren wir weiter nach Krakau auf den Campingplatz „Camping Smok“. Der Platz ist in der Nähe von einer Straßenbahn und für einen „City“-Campingplatz sehr grün. Nachdem das Hotel California aufgebaut ist geht es direkt in die Innenstadt mit Bus und Bahn.

Krakau_Campingplatz
Stellplatz auf dem Camping Smok in Krakau

Der Hauptplatz in Krakau ist beeindruckend, da er riesig ist. Wir laufen durch die Altstadt und durch die vielen kleinen Gassen, bis wir beschließen ein Restaurant zu suchen.

Krakau_kirchturm
Kirche in Krakau mit zwei unterschiedlichen Türmen

Dazu gehen wir zur Tourist Information und fragen nach einer Craft Beer Bar wo man auch gut essen kann. Von der freundlichen Frau wird uns dazu die Bar „Weźże Krafta“ empfohlen. Dies ist eine Craft Beer Bar die inmitten von vielen Restaurants und Bars gelegen ist. Mit Glück ergattern wir eine Bank und C*** kann etwas stehen üben. Zu essen gibt es Pizza, die uns auch gut schmeckt. Während wir da sitzen läuft eine Marching Band durch den Außenbereich, die Werbung für ihr Konzert am Abend macht. Nachdem wir gut gespeist haben laufen wir zurück zur Haltestelle und fahren zurück zum Campingplatz.

Freitag, 14. September 2018

Am nächsten Tag beschließen wir die Burg Wawel zu besichtigen. Innerhalb der Burganlage kommt man kostenlos rein. Allerdings gibt es innen mehrere Ausstellungen welche man besichtigen kann. Wir schauen uns die Kathedrale and und entscheiden uns gegen die Ausstellungen, da die interessanten wohl nur mit Führung besichtigt werden können und diese meist nicht sonderlich für C*** geeignet sind.

Krakau_Wawel1
Kathedrale auf der Burg Wawel

Die Burg verlassen wir über die Drachenhöhle an deren Ausgang uns sowohl ein Ritter als auch ein feuerspeiender Drache willkommen heißen.

drache
Der furchteinflößende Drache

Weiter ziehen wir zum jüdischen Viertel Kazimierz. In diesem Viertel gibt es viele Restaurants und einige Streetfood Ecken. An einer dieser Ecken finden wir eine Bäckerei (Gruzinska Chatka), die ein interessantes Brot, ähnlich zu Fladenbrot aber flacher, verkauft. Wir kaufen zuerst ein Brot, testen es und kaufen danach noch ein zweites, weil es uns so gut schmeckt. Anschließend schauen wir uns noch die Synagogen an und laufen am jüdischen Friedhof vorbei.  Danach fängt es leider etwas zu regnen an. Daher suchen wir schnell ein Restaurant auf und essen gut. Danach geht es wieder zurück zum Zeltplatz. Natürlich haben wir die Markise nicht ausgezogen und unsere Stühle stehen im Regen und sind naß. Daher wird erst mal die Markise ausgefahren und die Stühle abgetrocknet und mit Handtüchern abgedeckt so dass wir noch eine Stunde draußen genießen können, bevor es ins Bett geht.

Kirche.jpg
Innenhof einer Kirche in Kazimierz

 

 

Advertisements

4 Kommentare zu „Unterwegs nach Krakau

  1. Hallo, eine tolle Seite hast du. 😊 Es macht sehr viel Spaß die Beiträge zu lesen.
Meine Freundin und ich sind gerade frisch als Blogger eingestiegen und berichten von der ersten Entscheidung einen Camper zu kaufen, bis hin zu den Reisen die wir unternehmen.
Wir würden uns sehr freuen, wenn du uns auch folgen würdest. 😉
Gerne können natürlich auch alle anderen Reisehungrigen vorbei schauen und uns folgen: https://campingliebe.blog
    Wir würden uns sehr freuen. 😊 Tascha & Gerrit

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s