Wir treffen auf Chopin in Warschau

Sonntag, 09. September 2018

Wir beschließen, uns Frühstück bei einem Bäcker zu besorgen, um den Abwasch auf dem Campingplatz zu umgehen. Anschließend packen wir alles ein und fahren nach Warschau. Dort geht es auf den Campingplatz „Majawa Camping 123“. Der Platz ist 4km vom Zentrum entfernt und ist relativ nah an einer Bus- und Bahnhaltestelle.

Warsaw_Camping
Campingplatz in Warschau. Die Lampe, die auch Nachts leuchtet entdecken wir erst als wir bereits alles aufgebaut haben.

Dort angekommen suchen wir uns einen schönen Platz mit Rasenfläche, so dass Cassandra auch schön krabbeln kann. Anschließend wird erst einmal gekocht, sowohl für uns als auch für C***. Danach darf C*** krabbeln bevor wir uns auf den Weg machen zum Łazienki Królewskie Park. Dort haben wir das Glück noch die letzen 15 Minuten von einem Chopin Konzert genießen dürfen.

chopin
Das Chopin-Konzert im Łazienki Królewskie Park war gut besucht

Anschließend laufen wir noch durch den Park und genießen die Ruhe, die man hier findet. Auch C*** freut sich dass sie noch etwas auf dem sehr gepflegten Rasen krabbeln darf.

Warsaw_Park
Wasserpalast im Park

Nachdem wir den Park erkundet haben trinken wir noch ein Getränk beim Cafe der Art Gallery, bevor wir zurück zum Zeltplatz fahren. Dort bemerken wir dass wir unseren Bus direkt zu einer Gruppe von Belgiern gestellt haben. Diese freuen sich C*** zu sehen und begrüßen uns freundlich.

Montag, 10. September 2018

C*** bekommt ihr Frühstück und danach geht es direkt in die Stadt. Der erste Stopp erfolgt bei der Universitätsbibliothek. Diese hat einen Dachgarten, welcher auch begehbar ist. Wir besorgen uns bei einem der Cafes in der Bibliothek unser Frühstück und genießen es auf dem Dachgarten.

Warschau_Bib
Dachgarten der Universitätsbibliothek in Warschau

Anschließend laufen wir durch die Altstadt. Auf dem Rückweg und der Suche nach einem Restaurant sieht Katharina eines Ihrer Idole: Mika Häkkinen, der gerade bei der Säule ein Interview gibt. Anschließend fahren wir nach Praga zur Soho Factory, einer „hippen“ Location.

Warschau_soho
Kunstobjekt in der „Soho Factory“

Leider gibt es hier nur Firmen und weniger Geschäfte (anders als in Tallinn) und ein Restaurant mit sehr teuren Preisen. Auf der Suche nach einem Restaurant in der Gegend finden wir die Bar und Restaurant namens „Kopytko – Jadalnia & Pijalnia“. Zu essen gibt es polnische Gnocchi mit Hähnchenfleisch und einen „Weisswurst“-Burger. Das Essen ist sehr lecker und die Frau an der Theke, die sowohl Getränke als auch Essen zubereitet sehr nett. Anschließend fahren wir zurück zum Zeltplatz. Dort sind die Belgier gerade mit „Pizzakarton“-Jenga beschäftigt.

 

Dienstag, 11. September 2018

Da Montags die meisten Museen in Warschau die meisten Museen geschlossen sind, bleiben wir noch einen Tag länger. Nach dem Frühstück geht es zum Chopin Museum.

NotenChopin
„Benotete“ Mauer neben dem Chopin Museum

Das Museum setzt weniger auf Texttafeln sondern auf Touchscreens auf denen die Informationen gelesen werden können. Leider ist dies teilweise etwas umständlich. Zum einen gibt es für jede Information nur einen Touchscreen und deren Bedienung ist umständlich und manche Touchscreens sind auch defekt. Ganz nett ist, dass man sich alle Werke von Chopin an verschiedenen Zwischenstationen anhören kann. Leider ist diese Ausstellung nichts für C***, da z.B. die Musik meist nur über Kopfhörer gehört werden kann. Nach dem Museum gehts in den Warschauer Zoo.

zoo1.jpg
Känguru-Formation im Zoo

Für das Personal (sowohl an der an der Kasse als auch bei der Kontrolle) scheint leider Freundlichkeit ein Fremdwort zu sein: wortlos dürfen wir bezahlen und bekommen 2 Tickets und Martin, mit C*** im Tragetuch, muss das recht schmale Drehkreuz benutzen, obwohl sich nebenan eine offene Tür befindet. Auch eine Karte bekommt man nicht. Da wir den Zoo an einem Seiteneingang betreten gibt es auch keine Übersichtskarte und so irren wir anfangs erst einmal durch den Zoo und versuchen uns zu orientieren und alle Tiere zu finden. Ein Großteil der Zooanlage ist relativ alt und die Haltung der Tiere leider nicht immer artgerecht. Viele Gehege sind auch leer und manche Tiere sehen/finden wir auch nicht. Etwas enttäuscht laufen wir anschließend zur nächsten Straßenbahnhaltestelle. Dort beschließen wir aber über die Brücke zur Altstadt zu laufen.

Warschau_brücke
Blick auf Warschau von Praga

Der Blick auf Warschau von Praga aus ist toll, auch wenn der Weg den wir über die Brücke wählen laut Zeichen nur für Radfahrer bestimmt ist. Auf der anderen Seite angekommen gibt es Wasserfontänen zu sehen, die mit Farben und verschiedenen Wasserformationen beeindrucken.

Warschau_fontäne
Wasserfontänen

Anschließend gehen wir noch in der Altstadt essen und sehen noch den Sonnenuntergang, bevor wir zurück zum Zeltplatz fahren. Da die Belgiergruppe abgereist ist, ist es relativ einsam auf unserem Platz.

Warschau_sonnenunterngang
Sonnenuntergang mit Blick auf die Altstadt

 

Impressionen Warschau

mika
Mika Häkkinen bei einem Interview
Warschau_eichhorn
Eichhörnchen, das wir dabei beobachten, wie es Nüsse verbuddelt
Warschau_altstadt
Wiederaufgebaute Stadtmauer der Altstadt
Warschau_Bonbons
Bonbon Geschäft in dem die Bonbons direkt hergestellt werden
Warschau_Rossi
Katharinas Lieblingsgetränk beworben von Rossi
Advertisements

Ein Kommentar zu „Wir treffen auf Chopin in Warschau

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s