Die Kurische Nehrung

Dienstag, 14.08.2018

Endlich ist es soweit, es geht auf die Kurische Nehrung. Gemütlich wird noch auf unserem tollen Platz gefrühstückt, Martin darf ins Meer schwimmen und um 10:50 sind wir startklar und haben uns von unseren Campingnachbarn verabschiedet. Um 11:44 passieren wie die Grenze nach Litauen. In Klaipeda füllen wir unsere Essensvorräte auf bevor wir zum Fährterminal fahren.

Klaipeda_biertester
Nicht nur Essen wird eingekauft sondern auch Bier wird von C*** und Martin genauestens geprüft und selektiv eingekauft

Während der Fahrt regnet es allerdings immer wieder. Um 13:50 kommen wir am Fährterminal in Klaipeda an. Dort ist eine relativ lange Schlange und wir warten 20 Minuten bis wir an Bord kommen. Allerdings bekommen wir die „Pole Position“: Unser Auto ist das Erste welches die Fähre betritt und ist auch das erste, welches die Fähre verlässt.

Nehrung_Fähre
Nicht nur Menschen und Autos nehmen die Fähre, sondern es gibt auch Schwarzfahrer, wie z.B. diese Möwe

Auf der Insel angekommen, fahren wir wie fast alle anderen in den Nationalpark. Dieser kostet für PKW’s 20€ Eintritt. Danach fahren wir zum Zeltplatz. Hier ist die Regel für Camper, dass man zuerst einen Platz sucht und sich dann registriert. Wir finden einen tollen Platz, der nah am Trinkwasser und Strom gelegen ist (was zufällig passiert ist, da wir beides nicht brauchen). Entgegen der „Horrormeldungen“ andere Camper finden wir den Platz erstaunlich gut und finden unseren Stellplatz fabelhaft. Allerdings sehen wir auch Stellplätze die kaum größer sind als unser Bus.

Nehrung_Zeltplatz
Stellplatz auf der Kurischen Nehrung. Unser Platz ist groß‚ vor allem weil es links, rechts und hinten noch massig Platz gibt um sich auszubreiten.

Nachdem das Wetter doch noch etwas freundlich wird, beschließen wir noch zu Panides Düne zu laufen, die vom Campingplatz keine 800 Meter entfernt ist. Dort angekommen laufen wir noch gemütlich durch die Dünenlandschaft und suchen den besten Aussichtspunkt (wo genau dieser sich befindet geben wir natürlich nicht bekannt).

Nehrung_Düne
Dünen auf der Kurischen Nehrung

Danach gehen wir in der Pizzeria am Campingplatz namens Pipirini essen.

Mittwoch, 15.08.2018

Um 5:45 wacht unsere Kleine auf und möchte auch nicht mehr schlafen sondern unterhalten werden. Da Martin sowieso an den Strand wollte um auf Bernsteinsuche zu gehen schnappt er sich die Trage und geht mit C*** an den Strand.

Nehrung_Strand
Der Strand in der Nähe des Campingplatzes bietet textilfreies Baden und Baden für Frauen an. 100 Meter weiter sind die Strände wieder für alle offen. Zum Glück ist es so früh, dass Martin & C*** sich darüber keine Gedanken machen müssen, da niemand unterwegs ist.

Der Strand ist menschenleer und die beiden laufen solange, bis es anfängt zu tröpfeln. Zum Glück hat Martin noch einen Pulli mit Reißverschluss in den auch C*** passt. Die beiden beeilen sich und kommen halbtrocken (Martin ist naß und C*** ist trocken) im Riedl Mobil an. Zum Glück ist ab 10:00 der Regen komplett vorbei (Wetterbericht und Wetter sind sich ausnahmsweise einig). Nach einem Frühstück laufen wir nach Nida. Dort gibt es zufällig auch einen kleinen Mittelaltermarkt den wir besuchen.

Nehrung_mittelalter
Mittelaltermarkt in Nida. Hier demonstriert ein Künstler wie Schindeln für Holzdächer hergestellt werden.

Danach geht es zum Thomas Mann Haus und danach spazieren wir zurück zum Zeltplatz.

Nehrung_thomas_mann
Thomas Mann Haus in Nida

Dort wird gemütlich gekocht und wir unterhalten uns mit anderen Elternzeitreisenden.

Donnerstag, 16.08.2018

Am nächsten Tag wird zusammengepackt und es geht nochmal zusammen zum Strand auf Bernsteinsuche.

Nehrung_strand2
Katharina dreht ihre Runde am Strand um endlich einen Bernstein zu finden

Anschließend‚ geht es zur Komoran- und Reiherkolonie, bevor wir zum nördlichsten Punkt der Halbinsel fahren (ausserhalb des Nationalparks). Allerdings finden wir hier nichts wirklich sehenswertes. Anschließend geht es mit Fähre zurück nach Klaipeda, der Hafenstadt von Litauen, wo wir auch beschließen die nächsten Stunden zu verbringen. Wir laufen am Ufer entlang und probieren unser Glück bei der Svyturys Brauerei.

Klaipeda_brauerei
Firmengelände der Brauerei

Allerdings hat deren Restaurant nicht offen und es gibt auch keine Möglichkeit dort direkt Bier zu kaufen. Die Brauereien im Baltikum scheinen uns nicht wohlgesonnen zu sein, siehe Besuch der letzten Brauerei. Enttäuscht ziehen wir weiter und besuchen den Markt, wo wir Pfifferling kaufen. Die Verkäuferin scheint uns oder C*** sehr zu mögen, da sie unsere Tüte nach dem Wiegen noch weiter mit Pilzen füllt ohne den Preis zu erhöhen. Danach gehen wir lecker litauisch essen und fahren anschließend nach Palanga, einem Ort der für Bernstein, Surfen und für sein Nachleben bekannt ist. Wir wollen dort eine Bernsteinfabrik anschauen. Leider scheint es diese nicht mehr zu geben. Stattdessen besuchen wir den botanischen Garten, der wunderschön ist und in dem es auch ein Bernsteinmuseum gibt.

Palanga_Botanischer_garten
Gebäude im Botanischen Garten in dem auch das Bernsteinmuseum beheimatet ist

Anschließend laufen wir noch etwas durch den Park und zum Strand. Danach geht es weiter zu unserem Zeltplatz Poilsia Vietė Camping, der diesmal keine 300 Meter vom Meer entfernt und keine 15km vom Ortskern entfernt ist.

Palanga_Camping
Stellplatz auf dem Campingplatz in Palanga

Der Platz ist klein und erinnert mehr an Privatgrundstück als an einen Campingplatz. Wir haben einen ebenen Stellplatz und die sanitären Anlagen sind neu und sehr gepflegt. Wir spazieren noch am Meer entlang und gehen noch an einer Strandbar etwas trinken bevor wir zurück zu unserem Zeltplatz laufen.

Palanga_Meer.jpg
Strand in Palanga

Impressionen Kurische Nehrung

Nehrung_Wanderung
Wanderweg für alte Hirsche???
Nehrung_Strand3
Strand in der Nähe vom Campingplatz
Nehrung_Kaffee
Kaffee wird an den Parkplätzen von Sehenswürdigkeiten an der Nehrung oft aus dem Smart verkauft
Nehrung_komoran
Schwarzer Vogel bei der Komoran- bzw. Reiherkolonie. Um was es sich handelt überlassen wir unseren Lesern

 

Impression von Palanga

Palanga_Cello
Katharina demonstriert ihr musikalisches Geschick und gibt spontan ein Cellokonzert im botanischen Garten. 

 

 

 

 

 

Advertisements

3 Kommentare zu „Die Kurische Nehrung

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s